Performance im HR-Lifecycle

Performance

Startseite » HR Lifecycle » Performance

Der Performance Prozess im Überblick

“Performance beinhaltet, Menschen in die Lage zu versetzen, ihre Fähigkeiten optimal für ihre Arbeit inzusetzen und die Ziele sowie Standards zu erreichen oder sogar zu übertreffen.”

Performance Prozess

Wie schaffen Sie eine High Level Performance für Ihr Unternehmen?  

Die Performance soll Mitarbeiter in die Lage versetzen, ihre Fähigkeiten optimal für ihre Arbeit einzusetzen und die Ziele sowie Standards zu erreichen oder sogar zu übertreffen. Diese zielt also im Umkehrschluss darauf ab, die Mitarbeiter zu Höchstleistungen zu befähigen. Hierbei geht es zum einen um individuell-festgelegte Ziele, aber auch Ziele, welche das Unternehmen mit eingrenzen. Die Leistung der Mitarbeiter kann ein Stück weit gesteuert und optimal für das Erreichen der Unternehmensziele eingesetzt werden. Das Performance Management ist daher entscheidend für eine erfolgreiche Organisationsentwicklung und Erfüllung der Unternehmensziele. Nachweislich kann eine erfolgreiche Umsetzung des Performance Management die Geschäftsergebnisse verbessern.  

Motivationen und Entwicklungen müssen mehrfach angepasst werden 

Normalerweise werden die Ziele, die der einzelne Mitarbeiter erfüllt oder erfüllen sollte, von den Unternehmenszielen entsprechend seinem Aufgabenbereich im Unternehmen abgeleitet. Somit kann er Innovationen und Entwicklungen maximal unterstützen. Zusätzlich muss der Mitarbeiter aber in der Lage sein, den Entwicklungen am Markt stets Schritt halten zu können. Es ist erstrebenswert, auf unvorhergesehene Ereignisse in kürzester Zeit zu reagieren und mit diesen professionell umgehen zu können. Durch ein Aktualisieren des Wissens und Handels kann ein Unternehmen es in kurzer Zeit schaffen, anderen Unternehmen eine Nasenlänge voraus zu sein. Der Mitarbeiter muss die Flexibilität besitzen, seine persönlichen- und unternehmensbestimmten Ziele mehrfach unterjährig anzupassen oder neu zu definieren. Es sollte dringend vermieden werden, unreflektiert an die Abarbeitung von Aufgaben heranzugehen und nicht ständig die Zielführung zu aktualisieren, eher sollten Grenzen erkannt- und durch wiederkehrende Gespräche eliminiert werden. Hierbei reichen Leistungsüberprüfungen, welche einmal pro Jahr stattfinden, nicht aus. Nur eine kontinuierliche Abstimmung kann ein funktionierendes Performance Management garantieren. Diese erfolgt meist zwischen dem Management des Unternehmens und ausführenden Mitarbeitern.  

Achten Sie auch auf eine Bottom-up Umsetzung  

Eine Vorgabe von Zielen des Managements an die Mitarbeiter kann zwar zielkonform sein, ist aber lange nicht so effektiv wie eine erfolgreiche Einbindung der Arbeitnehmer. Es sollte das gemeinsame, partnerschaftliche Vereinbaren von Zielen bestehen und stetig umgesetzt werden. Dies bringt auch einen großen Vorteil, wenn auf die Konsequenzen der steigenden Digitalisierung geachtet wird. Mitarbeiter führen lange schon keine monotonen Routineaufgaben mehr aus, sondern wirken mehr und mehr strategisch und aktiv an den Unternehmenszielsetzungen mit. Als Trugschluss wäre es ein großer Verlust, diese Erfahrungen nicht zu berücksichtigen.  

Hören Sie auf die Erwartungshaltung Ihrer Mitarbeiter  

Der Mitarbeiter geht grundsätzlich davon aus, dass große Bemühungen zu einer guten Performance führen. Ebenfalls erwartet er durch eine gute Performance einen angepassten Bonus als Wertschätzung. Der Bonus wird entsprechend des Erfolges beziehungsweise der Zielerreichung des Mitarbeiters festgelegt. Die Performance wird hierzu analysiert und mit den zu Beginn festgelegten Zielen verglichen. Hat der Mitarbeiter sehr gut gearbeitet und motiviert die festgelegten Ziele erreicht oder sogar übertroffen, so erhält er seinen gewünschten Bonus. Somit kann ebenfalls eine Motivationsgrundlage und ein Ansporn zum Erfolgsantrieb geschaffen werden. Einen Bonus kann man beispielsweise ebenfalls durch technische Geräte oder Fortbildungen schaffen, um die Arbeitsplatzzufriedenheit zu erhöhen. Auf diesem Weg zeigen Sie eine klare Wertschätzung und Zufriedenheit. 

Geschäftsergebnisse steigern und Unternehmensziele umsetzen  

Durch eine strategisch-definierte Messung der Performance Ihrer Mitarbeiter können frühzeitig Veränderungen am Markt erkannt– und auf sie eingegangen werden. Eine stetige Optimierung wird in den Alltag eingebaut und die Ziele an diese angepasst. Somit steigern Sie in Zusammenarbeit mit Ihren ausgebildeten Fachkräften die Ergebnisse Ihres Unternehmens und schaffen eine langanhaltende Motivation Ihrer Arbeitnehmer. Organisieren Sie heute und profitieren Sie stetig! 

Die Performance Best Practices

Im Zentrum der Best Practices steht meist der einzelne Mitarbeiter innerhalb eines   Jahreszyklusses. In Zukunft wird sich der Fokus jedoch weg von der Individual- und hin zur   fallbezogenen Teambetrachtung bewegen.
Payroll im HR Lifecycle

Individualboni

»Leistungsabhängige und individuelle Bonussysteme

»Oftmals gekoppelt an (Common) KPI’s wie Umsatz, Gewinn o.ä.

Planning & Analytics im HR Lifecycle

Datenanalyse

»Analyse von Mitarbeiter- und Performancedaten, zur genaueren Festlegung und Bemessung der Boni

»Entsprechende Anwendungen sind in der Regel mit den Buchhaltungs- & ERP-Systemen verknüpft

Performance im HR Lifecycle

Review-Gespräche

»Klassisches Feedback kombiniert mit Feedforward-Ansätzen

»Die Erkenntnis über ein verbesserungsfähige Ergebnisse in ein neues Verhalten umwandeln

»Lösungsorientierte Fragen von der coachenden Führungskraft

Die Best Practices im Bereich Performance Management   

Wie in allen Bereichen unseres HR-Lifecycle stellen wir auch zum Thema Performance wieder die besten Praktiken vor. Hierbei geht im Großen und Ganzen um einzelne Mitarbeiter innerhalb eines Jahreszyklus. In Zukunft soll sich der Fokus aber auf fallbezogene Teambetrachtung ausrichten.  

Individual Boni 

Diese werden auch individuelle Leistungsvergütungen nach Maß genannt und dienen als erfolgsabhängige Zuzahlungen der Arbeitgeber an die Arbeitnehmer. Somit können die Leistungs- und Zielorientierungen der Mitarbeiter gesteuert werden und bieten einen Antrieb der Motivation des Mitarbeiters und ein Gefühl der Wertschätzung. Diese individuellen Bonuszahlungen gelten aber mittlerweile als kurzfristig und intransparent und der Team Boni wird immer mehr in Anspruch genommen. Dies liegt grundsätzlich an veränderten Arbeitsformen im Kontext digitaler Prozesse. Teamorientierte variable Vergütungen sorgen nicht nur für eine bessere Zusammenarbeit im Team, sondern bieten eine Förderung des Augenmerks für das gesamte Unternehmen anstatt des eigenen Vorteils.  

Datenanalyse 

Diese Anwendungen sind meist mit den Buchhaltungs- und ERP-Systemen verknüpft und bieten eine Analyse von Mitarbeiter- und Performancedaten zur genaueren Festlegung und Bemessung der Boni. Hierbei werden unter anderem Zielerreichungen des Mitarbeiters, Meilensteine, Motivationen und Auszeichnungen hinterlegt und analysiert. Es ist entscheidend, im Laufe des Jahres alle Informationen zu sammeln und ordnungsgemäß zu hinterlegen, um eine einwandfreie Bewertung zu gewährleisten.  

Review Gespräche 

Hierbei handelt es sich um ein klassisches Feedback-Gespräch, kombiniert mit einer Feedforward-Absprache. Dies bedeutet, dass nicht nur die Beurteilung des Mitarbeiters im Vordergrund steht, sondern auch die Zukunftsaussichten und Zielsetzungen für die nachfolgende Arbeitszeit besprochen werden. Somit können die Erkenntnisse über verbesserungsfähige Ergebnisse direkt in neues Verhalten in Bezug auf  Zielsetzungen für die Zukunft abgeleitet werden. Hierbei helfen lösungsorientierte Fragen von der coachenden Führungskraft. Der Mitarbeiter geht somit aus dem Gespräch mit einer Bewertung getaner Arbeit und einer Erkenntnis über Veränderungen in der Zukunft. 

Die Performance Abbildungsmöglichkeiten

Performance Abbildungsmöglichkeiten

Die besten Abbildungsmöglichkeiten im Bereich Performance  

Diese Abbildungsmöglichkeiten bilden sich nach dem Prozess, welcher Bereits im Überblick Performance erläutert wurde.  

Rollen  

Im Bereich der Rollen kennzeichnen sich HR Shared ServicesManagersRecruiteeHiPo oder auch Leaders als beste Möglichkeiten.  

Performance Management Anwendungen  

Im Bereich der Performance Management Anwendungen finden sich “Haufe Akademie”, “perbit” oder “eloomi” wieder.  

HR Data Hub   

Im Bereich HR Data Hub eignen sich am besten “oracle”, “sage”, “SAP”, oder “Workday”. Die Daten können hierbei zwischen der Cloud und On-Premise Möglichkeiten kommuniziert werden.  

Entscheiden Sie, welche Lösung am besten zu Ihnen passt! 

Es existiert eine große Spannbreite an Möglichkeiten. Es ist hierbei wichtig, dass Sie die bestmögliche Lösung für Ihr Unternehmen finden, um effektiv und effizient arbeiten zu können.  

  

Die Performance Key Learnings

Der „klassische“ Zielvereinbarungs- und Zielerreichungsprozess ist im Performance Management noch immer noch allgegenwärtig

Nach wie vor ist die Leistung des Einzelnen im festen Zeitraum Gegenstand der Planung und des Reviews

„New Work“-Ansätze sind in aktuellen Performance Management Praktiken heute allenfalls zu erahnen, hier besteht noch erheblicher Nachbesserungsbedarf

In der HR IT Anwendungswelt spielt Performance Management keine eigenständige Rolle. Sämtliche Suiten bieten entsprechende Funktionalitäten; Speziallösungen sind die (hochpreisige) Ausnahme.

Die Funktionale Abdeckung in den vorhandenen Lösungen fokussiert eher die mathematischen Aspekte des Performance Managements und weniger die Qualitativen

Ihr Ansprechpartner zu Performance

Paul Knissling, Geschäftsführer, Experte für Recruiting und Talent Management

Paul Knissling

Weitere Komponenten des HR Lifecycle